Über mich

Ich wurde 1967 in Hannover geboren. Mit meinem Mann lebe ich in Büsum/Dithmarschen.

1999 habe ich angefangen, Yoga verschiedener Stile zu üben. Mein besonderes Interesse galt zunächst dem Hatha-Yoga mit all seinen Facetten: Philosophie, Atemübungen, Konzentration und Meditation, Körperübungen und Ernährung.

Meine wunderbare Yogalehrerin Dagmar Dührsen hat mich inspiriert und meinen Wunsch wachsen lassen, noch intensiver in den Yoga einzutauchen. Darum begann ich 2010 meine erste Yogalehrer-Ausbildung (Hatha Yoga) in der Tradition von Swami Sivananda und schloss diese nach zwei Jahren ab. Seitdem schlossen sich viele Fortbildungen an, um meine Kenntnisse zu erweitern, denn im Yoga wie im Leben bin ich immer Schüler und lerne dazu.

Yin Yoga hat 2015 mein Interesse geweckt und mich auf eine andere Weise mit mir in Kontakt gebracht, Ich liebe diesen zarten und doch intensiven Yoga Stil, der mich noch inniger ins Spüren bringt; Platz für Neues schafft. Im Mai 2017 habe ich die Ausbildung zur Yin Yoga-Lehrerin abgeschlossen.

Mittlerweile liebe ich die Kombination von kräftigen Yang-Übungen und regenerierenden Yin-Übungen und biete diese in den Kursen "Yin & Yang" an. Yoga hat mich in jeder Hinsicht gestärkt, zentriert. Alles im Leben dient dazu, sich selbst mehr zu entdecken und anzunehmen.

Daraus ist der Wunsch entstanden, unterstützend tätig zu werden und Menschen durch eigene persönliche Prozesse und durch Krisen zu begleiten. Darum bereite ich mich im Moment auf die Überprüfung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie vor. Begleitend lasse ich mich in folgenden Bereichen ausbilden:

Resilienztraining (abgeschlossen)

Systemische Therapie auf Basis der Bindungs- und Traumatheorie

Kognitive Verhaltenstherapie

Gestalttherapie

Gesprächstherapie nach Rogers

Körpertherapie

Integrale Psychotherapie





Was nehme ich wahr?
Was kann ich lernen?

Mir ist es wichtig, dass die Schüler ihren Körper wahrnehmen, die eigene Mitte finden, ihren Atem spüren. Es geht darum, Yoga in den Alltag zu transportieren. Für mehr Ausgeglichenheit, Gelassenheit und Lebensfreude.

Dankbarkeit erfüllt mich, wenn ein Schüler entspannt und lächelnd meine Klasse verlässt.

Anke Albrecht